Karl Franz Xavier KHYM
_______________ 17____ - _____ May 1795 @ St. Sebastian Parish, Stadt Mannheim, Rheinpfalz
s/o __________ Khym & ______________

"Magistrats-rathes alda"
"Stadtgerichts beysitzer"
"Rechte Doktor u. Assessor beym Criminal-Gerichte in Mannheim"
"Doktor der Rechte"


m. 14 Feb 1765 @ St. Sebastian Church, Stadt Mannheim, Rheinpfalz
Maria Magdalena BÄUMEN
..._____________ 17____ - _____ Jun 1796 @ St. Sebastian Parish, Stadt Mannheim, Rheinpfalz
...d/o __________ Bäumen & ______________

.....1.) Maria Anastasia KHYM
....._____ Jun 1770 - ______________ 1_____ @ _____________
.....married?

.....2.) Regina Christina KHYM
....._____ May 1771 - 14 June 1828 @ Mannheim, Baden
........m. 21 Jul 1793 @ Mannheim, Baden
.....Servatius Nikolaus von SOIRON
........ca. _______________ 1759 - _______________ 1824 @ _______________
........s/o Servatius Nikolaus von Soiron & Maria Johanna _____;
........previously married to Eleonore von Castell

.............1.) Magdalena Christine von SOIRON
....................._____ 1794 - _____ 18__ @ Mannheim, Baden
.....................married?

.............2.) Georg von SOIRON
....................._____ 1795 - 11 May 1823 @ Mannheim, Baden
.....................married?

.............3.) Karl Ludwig von SOIRON
....................._____ 1796 - 27 Jan 1818 @ Stadt Wien, Niederösterreich
.....................married?

.............4.) Louise von SOIRON
.....................26 Jan 1801 - 28 Mar 1885 @ Mannheim, Baden
.....................never married

.............5.) Lambertina Thereszia von SOIRON
....................._____ 1805 - 7 Aug 1861 @ Mannheim, Baden
..........................m. 15 Mar 1840 @ Frankfurt am Main, Hessen
..........................Nikolaus Carl Eduardx Schmidt von der Launitz
..........................25 Nov 1797 - 12 Dec 1869 @ _____________
..........................s/o _____ Schmidt von der Launitz & _____

.....................I) Louise Albanie Caroline Theresia SCHMIDT von der LAUNITZ
.....................16 Nov 1841 - 15 Feb 1869 @ Tübingen, Württemberg
.....................m. 24 Mar 1868 @ ____
.....................Adolph Theodor Friedrich Wolf MICHAELIS
.....................22 Jun 1835 -_____ 18__ @ _____
.....................s/o Gustav Adolf Michaelis & Julie Jahn

.............................a) Eduard MICHAELIS
.............................__ Feb 1869 - ______________19___ @ ______________
.............................married?

.....................II) _____ SCHMIDT von der LAUNITZ
.....................9 Apr 1850 - 9 Apr 1850 @ Frankfurt am Main, Hessen
.....................never married

.............6.) Johannes Georg Alexander von SOIRON
.....................2 Aug 1806 - 6 May 1855 @ Heidelberg, Baden


.

.


..........................m. 2 Aug 1840 @ Mannheim, Baden
..........................Anna Gertraud BISSINGER
..........................19 Dec 1818 - 21 Oct 1893 @ _____________
..........................d/o Karl Christoph Bissinger & Maria Katharine Ludin


.....................I) Jeanette von SOIRON
.....................5 Jun 1841 - 27 Mar 1913 @ _____, Baden
.....................never married

.....................II) Karl von SOIRON
.....................13 Jan 1843 -18 Feb 1894 @ Milwaukee, Milwaukee Co., Wisconsin
.....................m. ___ 18__ @ ____
.....................Elizabeth _____
....................._____ 18__ -_____ 18__ @ _____
.....................d/o _____ & _____

.....................III) Ludwig von SOIRON
.....................15 Mar 1844 - ______________18__ @ ______________
.....................m. ___ 18__ @ ____
.....................Marie Angelike GILBERT
....................._____ 1847 -_____ 18__ @ _____
.....................d/o Johann Georg Gilbert & Elizabeth Hahn

.............................a) Alexander von SOIRON
.............................______________ 18___ - ______________19___ @ ______________
.............................married?

.............................b) Alfred von SOIRON
.............................______________ 18___ - ______________19___ @ ______________
.............................married?

.............................c) Ferdinand von SOIRON
.............................ca. _____________ 1880 - ______________19___ @ ______________
.............................married?

.....................IV) Adam von SOIRON
.....................9 Jun 1845 - 13 Feb1867 @ Heidelberg, Baden
.....................never married

.....................V) Johannes von SOIRON
.....................27 Jun 1849 - 16 Mar 1900 @ ______________
.....................never married

.............7.) Karl Franz von SOIRON
.....................1809 - 4 Feb 1878 @ Nürnberg. Bavaria
..........................m. 19 Aug 1838 @ Nürnberg. Bavaria
..........................Maria Johanna END
.........................._____ 18__ - _____ 18__ @ Nürnberg. Bavaria
..........................d/o _____ End & _____

.....................I) Jean von SOIRON
.....................7 Sep 1839 - ______________1862 @ ______________
.....................married?

.....3.) Karl Josef KHYM
.....3 Mar 1773 - 17 May 1859 @ St. Stephen Parish, Stadt Wien, Niederösterreich

.
Saint Stephen Cathedral
in the 1st district of Vienna
.
where the funeral Masses of Karl Khym,
his two wives, and his son Karl
were celebrated,
where his daughter Wilhelmina
was married to both her husbands,
and where all six of her children were baptized.

"Liquidator der k.k. Banco Hauptkasse"
"k.k. Rath und jubil. Universal-Cameral-Zahlmeister"

"Totenbuch der Dompfarre St. Stephan, Wien, 1., Tom: 45 Fol: 118:
[Deathbook of the Cathedral Parish of St. Stephen, Vienna, 1, Volume 45, Page 118]

Zeit des Sterbens [Date of Death]: 1859 [1859]
Mai am 17 ten um 1 1/2 Uhr nachmittags [May on the 17th at 1:30 p.m.]
Wohnung und N Hauses [Residence and House No.]: Stadt [City]
Nro. 806 [No. 806]
Namen des Gestorbenen u. dessen Condition oder Charakter, allenfalls Charakter des Ehegattins oder Vater:
[Name of deceased, the same's condition or character, in any case the character of spouse ot father]
Khym Karl, k.k. Rath und jubil. Universal-Cameral-Zahlmeister, verehelicht, von Mannheim in Großherzogthume Baden gebürtig\
[Khym, Karl, Imperial and Royal Counselor and Paymaster, married, in Mannheim in the Grandduchy of Baden born]
Geschlecht [Gender]:
Männlich [Male]
Religion [Religion]:
katholisch [Catholic]
Altersjahre [Age]:
86 J. [86 Yrs]
Todesarten [Cause of Death]: laut Beschauzettel [according to contemplation sticker]:
Nr. 116 am Schlagfluß [No. 116 from a stroke]
Ort, wohin, und Tag, an welchen, die Begräbniss geschehen: nach kirchlicher Einsegnung:
[Place, where, and Day, on which, the burial occurred: after church consecration]
Nach dem Friedhofe zu St. Marx [To the Cemetery of St. Mark]
ditto den 19. Mai 1859 [ditto the 19th May 1859]
Annerkungen [Remarks]:
provisus [ ]"


Saint Mark Cemetery
in the 3rd district of Vienna.
.
where Karl Khym
is buried,
along with his two wives
and his son and elder daughter
.
Wolfgang Amadeus Mozart was buried here.

Residences of Karl Khym

1800 -
1801 -
1802 -
1803 -
1804 -
1805 -
1806 -
1807 - Himmelpfortgasse, Hse #1006, Stadt [I] Wien
1808 - Himmelpfortgasse, Hse #1006, Stadt [I] Wien
1809 - Himmelpfortgasse, Hse #1006, Stadt [I] Wien

1830 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1831 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1832 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1833 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1834 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1835 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1836 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1837 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1838 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1839 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien

1810 - Himmelpfortgasse, Hse #1006, Stadt [I] Wien
1811 - Himmelpfortgasse, Hse #1006, Stadt [I] Wien
1812 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1813 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1814 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1815 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1816 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1817 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1818 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1819 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien

1840 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
....... - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1841 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1842 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1843 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1844 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1845 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1846 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1847 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1848 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1849 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien

1820 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1821 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1822 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1823 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1824 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1825 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1826 - Wollzeile, Hse #863, Stadt [I] Wien
1826 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1827 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1828 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1829 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien

1850 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1851 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1852 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1853 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1854 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1855 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1856 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1857 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1858 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1859 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1860 - St. Mark Cemetery

.
The parish Church of Saint Augustine,
in the 1st district of Vienna
.
where, in 1812, Karl Khym married his first wife,
Anna Maria Lissl,
and where all three of their children were baptized.

The church, and the adjoining former monastery of the Augustinian canons,
are integrated into the Hofburg, forming a massive ensemble
together with the Albertina Museum and the hothouse (Palmenhaus)
- The Albertina Museum and several sections of the Austrian National Library
now occupy the premises of the former monastery.

The Gothic church was a favorite place for aristocratic weddings.
The annual requiem Mass for Kaiser Franz Josef I. is always celebrated here
on the anniversary of his death (November 21, 1916).

The church's Habsburger Herzgruft
has silver urns holding the hearts of Habsburg family members
since the reign of Kaiser Matthias II in the early 17th century.
.

.....m.1. 5 Jan 1812 @ St. Augustine Church, Stadt Wien, Niederösterreich
.....Anna Maria LISSL
........ca. _______________ 1793 - 29 May 1825 @ St. Stephen Parish, Stadt Wien, Niederösterreich
........d/o Johann Lissl & Josefa Uhle

"Toten-Gebührenbuch der Dompfarre St. Stephan, Wien, 1., Tom: 1825 Fol: 123:

31 Mai 1825 Khÿm Karl
Es ist dem Herrn Khym, Liquidator bey der k.k. Banco Hauptkasse, seine Frau Maria, geborne Lißl hier gebürtig Alt 30 Jahr
in der Komedingasse Nro. 1041 Pfarre Augustin Stadt den 29 ten May Nachts um 8 Uhr gestorben,
und an Aibersetzung der Gicht auf das Geheim beschaut worden.
Im Freydhof Matzleindorf gehörig wurde aber nach St. Marks beerdiget.
Bezahlt wurden 2 te Clahs 37 Gulden 6 Kreuzer Wagen mit 4 Pferd 10 Gulden 15 kreuzer Mauth 8 Kreuzer"

.

Residences of Anna Maria Lissl Khym

1793-
1794 -
1795 -
1796 - _____________, Hse #779, Stadt [I] Wien
1797 -
1798 -
1799
1800 -
1801 -
1802 -
1803 -
1804 -
1805 -
1806 -
1807 -
1808 -
1809 -

1810 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1811 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1812 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1813 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1814 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1815 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1816 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1817 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1818 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1819 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1820 - Komödiengasse, Hse #1104, Stadt [I] Wien
1821 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1822 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1823 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1824 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1825 - Komödiengasse, Hse #1041, Stadt [I] Wien
1826 - St. Mark Cemetery

.............1.) Karl Johann Maria KHYM
....................._____ Mar 1813 - 22 Sep 1822 @ St. Stephen Parish, Stadt Wien, Niederösterreich
.....................never married

"Toten-Gebührenbuch der Dompfarre St. Stephan, Wien, 1., Tom: 1822 Fol: 166:

24. September 1822 Khym Karl
Es ist dem Herrn Khym Liquidator, bey der k.k. Banco Haupt Banko Casse, sein Sohn Karl alt 9 Jahr
im Komedingaße No. 1041 Pfarre Augustiner Stadt den 22. September achts um 11 Uhr gestorben,
und an Scharlach beschaut worden. Im freydhof Matzleindorf gehörig wurde aber in St. Marks beerdiget.
Bezahlt 2. Klaß 2 Rubrick 8 Gulden 29 Kreuzer Wagen mit 2 Pferd doppelte Tag 6 Gulden 52 kreuzer"

.

.............2.) Amelia Josephina KHYM
......................_____ Mar 1815 - _______________ 18____ @ St. Augustine Parish, Stadt Wien, Niederösterreich
......................married?

.............3.) Wilhelmina Josefa KHYM
......................9 May 1819 - 30 Mar 1900 @ All Holy Trinity Parish, Alsergrund, Wien, Niederösterreich


The parish Church of the Holy Trinity,
at Alserstrasse 17, built on the west side of the street
that divides Josefstadt from the Alsergrund
(i.e., the 2nd from the 9th Districts of Vienna).
It stands opposite the main entrance
of the General Hospital of Vienna.
.
In this church were celebrated the funeral Masses
of Wilhelmina Khym Schönaich Standthartner,
of her second husband, Joseph Standthartner,
and of most of her children.

Ludwig van Beethoven's funeral Mass was also celebrated here.

Residences of Wilhelmina Khym Schönaich Standthartner

1838 - Wollzeile, Hse #878, Stadt Wien
1839 - _________, Hse #738, Stadt Wien
1840 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1841 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1842 - Seilerstätte, 32 Hse #806, Stadt Wien
1843 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1844 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1845 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1846 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1847 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1848 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1849 - Seilerstätte, 32 Hse #806, Stadt Wien

1870 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1871 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1872 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1873 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1874 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1875 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1876 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1877 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1878 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1879 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien

1850 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1851 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1852 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1853 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1854 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1855 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1856 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1857 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1858 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1859 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien

1880 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1881 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1882 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1883 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1884 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1885 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1886 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1887 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1888 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1889 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien

1860 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1861 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1862 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1863 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1864 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt Wien
1865 -
1866 -
1867 -
1868 -
1869 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien

1890 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1891 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1892 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1893 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund, Wien
1894 -
1895 -
1896 -
1897 -
1898 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund, Wien
1899 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund, Wien
1900 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund, Wien
1901 - Heiligenstadt Cemetery

More about Wilhelmina Khym Schönaich Standthartner

..........................m.1. 4 Aug 1838 @ St. Stephen Cathedral, Stadt Wien, Niederösterreich
..........................Franz Xavier Johann Nepomuck Vincenz SCHÖNAICH
..........................2 Dec 1790 - 19 Jul 1848 @ Pfarre Rothengrub, Strelzhof/Willendorf, Niederösterreich
..........................s/o Vincenz Schönaich & Magdalena Schönaich

"Regierungs-rath der k.k. vereinigten Hofkanzley, led. Stand. geb. von Kiowitz, Pf. Wüßpohloms in kaiserl. Schlesien"
"Braut den Todtensch. über des am 19 Juli 1848 in der Pfre. Rothengrub in N. Oe., erfolgte Ableben des vorigen Gatten Franz beigebracht"

Residences of Franz Schönaich

1810 -
1811 -
1812 -
1813 -
1814 -
1815 -
1816 -
1817 -
1818 -
1819 -

1830 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1831 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1832 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1833 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1834 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1835 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1836 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1837 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1838 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1839 - _________, Hse #738, Stadt [I] Wien

1820 -
1821 -
1822 -
1823 -
1824 -
1825 -
1826 -
1827 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1828 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien
1829 - Bürgerspital, Hse #1100, Stadt [I] Wien

1840 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1841 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1842 - Seilerstätte, 32 Hse #806, Stadt [I] Wien
1843 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1844 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1845 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1846 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1847 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1848 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1849 - Cemetery

More about Franz Schönaich

.

...............A) Viktor Carl Johann Baptist SCHÖNAICH
...............22 Jun 1839 - 13 Aug 1839 @ St. Stephen Parish, Stadt Wien, Niederösterreich
...............never married

"Sterbenregister der Dompfarre St. Stephan, Wien, 1., Band: 43 Fol: 88:

Zeit des Sterbens: 13. August 1839
Wohnung und N Hauses: Nro. 738
Namen des Gestorbenen u. dessen Condition oder Charakter, allenfalls Charakter des Ehegattins oder Vaters:
..........Schönaich Franz, k.k. Regierungsrath, sein Kind Viktor
Geschlecht: Männlich
Religion: katholisch
Altersjahre: 7 Wochen
odesarten: Blaue Krankheit
Ort, wohin, und Tag an welchen die Begräbniss geschehen: den 15. Aug. 1839 nach Währing
Annerkungen: "

.

...............B) Gustav Karl Franz Xavier SCHÖNAICH
...............24 Nov 1840 - 8 Apr 1906 @ Stadt Wien, Wien, Niederösterreich
...............never married


The Vienese music critic
Gustav Schönaich
.

Österr. Biographisches Lexikon:

Schönaich Gustav, Journalist und Beamter.

Geb. Wien, 24. 11. 1840; gest. ebenda, 8. 4. 1906.

Sohn des HR und Generalien-Referenten der Stud.-Hofkomm. Franz Xav. S[chönaich]
(geb. Kiowitz, österr. Schlesien / Kyjovice, Tschechien, 2. 12. 1790;
gest. Strelzhof / Willendorf, NÖ, 19. 7. 1848)
und der Wilhelmine, geb. Khym.

Bruder des Vorigen [= Franz Schönaich].

Nach dem Besuch des Piaristengymn. stud. S[chönaich]. 1859-63 an der Univ. Wien Jus, 1863 Absolutorium.

Nach der Gerichtspraxis trat er 1869 bei der österr. Boden-Creditanstalt ein, wo er ab 1871 als Konzipient, ab 1873 als Beamter und ab 1878 als Adjunkt tätig war und der er bis Mitte der 80er Jahre angehörte.

Sein Hauptinteresse galt aber der schriftsteller. Tätigkeit, der er sich bald ganz zuwandte. Durch seinen Stiefvater, den Arzt und Musikfreund Josef Standthartner, den seine Mutter 1856 heiratete, fand S[chönaich] bald direkten Zugang zum Wr. Musikleben. Schon von Jugend an nannte er einen ausgewählten Freundeskreis sein eigen (zu dem auch Richard Wagner und Peter Cornelius gehörten) und zählte zu den frühen Förderern von Hugo Wolf in Wien. Mit Mottl (s. d.) verband ihn eine lebenslange Freundschaft.

Nach musikkrit. Tätigkeit für die "Österreichische Constitutionelle Zeitung", die "Debatte" und die "Österreichische Revue" schrieb S[chönaich] für das "Neue Wiener Tagblatt" (1892-96), die "Extrapost" (1894-95), die "Neue musikalische Presse" (1895-96), die "Reichswehr" (1896-97), die "Wiener Rundschau" (1897) und die "Wiener Allgemeine Zeitung" (1897-1905).

Er verfasste eine grosse Anzahl von Kritiken, Rezensionen und Feuilletons über die verschiedensten kulturellen Ereignisse. Von seinen Zeitgenossen geschätzt wurden seine Toleranz und Bildung sowie sein ausgefeilter, witzig prägnanter Stil. Auch wegen seiner falstaff. Erscheinung war S[chönaich] eine bekannte Wr. Persönlichkeit.

W.: "R. Wagner in Wien 1861-64", in: NWT, 16., 20.12. 1892;
Briefe, Hss. Smlg., WStLBibl. und Österr. Nationalbibl., Archiv der Ges. der Musikfreunde, alle Wien; Nationalarchiv der R. Wagner-Stiftung Bayreuth, Bayreuth, Deutschland; usw.

L.: NWT, 9., 4. 1 906;
A. Polgar, ebenda, 11. 4. 1906;
Wr. Allg. Ztg., 10., 11.4. 1906;
Die Fackel, s. Reg.;
Eisenberg. I893, Bd. I;
Kosel I;
Nagl-Zeidler-Castle 2-3, s. Reg.;
P. Cornelius. Ausgewählte Briefe, hrsg. von C. M. Cornelius, 1, 1904, S. 574;
Neue Musikal. Presse, 28. 4. 1906;:
Die Musik 5, 1906, H. I5, S. 183 (mit Bild);
J. Stern - S. Ehrlich, Journalisten- und Schriftsteller- Ver. "Concordia", 1909, S. 179 (mit Bild);
K. Kobald, In memoriam A. Bruckner, 1924, S. 55;
A. Bruckner. Ges. Briefe, NF, hrsg. von M. Auer, 1924, s. Reg.;
M. Morold, Wagners Kampf und Sieg in Wien I, 1930, s. Reg.;
S. Grossmann, Ich war begeistert, 1930, S. 78ff.;
A. Göllerich - M. Auer, A. Bruckner, 3-4, 1932-36, s. Reg.;
F. Walker, H. Wolf, 1953, S. 76f., 178f.;
M. Graf, Die Wr. Oper, 1955, S. 224ff.;
C. Wagner, Das Zweite Leben. Briefe und Aufzeichnungen 1883-1930, hrsg. von D. Mack, 1980, s. Reg.;
A. Harrandt, in: "Mitt. der Österr. Ges. für Musikwiss." 20, 1989, S. 28ff.;
dies., in: "Bruckner-Symposion Linz 1991". Berr., 1994, S. 63f£ (mit Bild);
dies., in: "Musicologica Austriaca 13", 1995;
O. Böhler, "Das tanzende Wien", Silhouette, Bildarchiv, Östcrr. Nationalbibl., Wien;
WStLA und UA, beide Wien.

( A. Harrandt )

Residences of Gustav Schönaich

1860 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1861 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1862 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1863 -
1864 -
1865 -
1866 -
1867 -
1868 -
1869 -

1880 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1881 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1882 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1883 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1884 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1885 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1886 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1887 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1888 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1889 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien

1870 -
1871 -
1872 -
1873 -
1874 -
1875 - Schottengasse 11, Hse #___, Stadt [I] Wien
1876 - Wipplinger Strasse 20, Hse #___, Stadt [I] Wien
1877 -
1878 -
1879 -

1890 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1891 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1892 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1893 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1894 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1895 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1896 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1897 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1898 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien
1899 - Kärntner Strasse 31 , Hse #___, Stadt [I] Wien

1900 - Opernring 3, Hse #___, Stadt [I] Wien
1901 - Krugerstrasse 1, Hse #___, Stadt [I] Wien
1902 - Krugerstrasse 1, Hse #___, Stadt [I] Wien
1903 - Krugerstrasse 1, Hse #___, Stadt [I] Wien
1904 - Krugerstrasse 1, Hse #___, Stadt [I] Wien
1905 - Krugerstrasse 1, Hse #___, Stadt [I] Wien
1906 - Krugerstrasse 1, Hse #___, Stadt [I] Wien
1907 - Heiligenstadt Cemetery


The parish Church of Our Lady of the Scots
next to the Freyung (Sanctuary Square) on Herrengaße in Stadt Wien,
where the Funeral Mass of Gustav Schönaich was celebrated in 1906.

This church was formerly part of an Irish Benedictine Monastary in Vienna
dedicated to "Our Lady of the Scots."

...............x.
...............Anna _________ SCHMIDT
..................__________ 18____ - __________ 19____ @ _______________
..................s/o __________ Schmidt & _______________

.....................I) Marie __________ SCHMIDT
.....................18 Nov 1900 - ______________19___ @ ______________
.....................married?

 More about Gustav Schönaich

 

...............C) Karl Franz Wilhelm SCHÖNAICH
...............30 Sep 1842 - 4 May 1873 @ Alsergrund, Wien, Niederösterreich
...............never married

Andrea Harrandt, "Gustav Schönaich - Ein Wiener Falstaff, Musikkritiker und Bohemien", Musicologia Austriaca 13, Wien 1995

p. 79:
"Karl Schönaich studiert seit 1860 Medizin. Dieses Studium schloss er am 17. April 1866 mit der Promotion ab15. Als Doktor des Medizin und Chemie war er schliesslich Assistent der Klinik von Prof. Bamberger. Karl Schönaich starb am 4. Mai 1873 im Alter von 31 Jahren an Tubokulose16.

15 Promotionsprotokoll vom Jahre 1847 bis 1870, fol. 194. Wien. Universitätsarchiv.
16. Pfarre Alservorstadt, Sterbebuch 1870-1873, fol. 52; vgl. auch Brief Wagners an Standthartner vom 6. Mai 1873.

Residences of Karl Schönaich

1860 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1861 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1862 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1863 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1864 -
1865 -
1866 -
1867 -
1868 -
1869 -

1870 -
1871 - Garnisongasse 3, Hse #___, Alsergrund [IX] Wien
1872 -
1873 -
1874 - Cemetery

More about Karl Schönaich

 

...............D) Franz Xavier Vincenz Karl SCHÖNAICH
...............27 Feb 1844 - 28 Jan 1916 @ Hietzing Wien, Niederösterreich


Der k. u. k. Reichshriegsminister
from 1906 to 1911,
Franz Freiherr von Schönaich

Österr. Biographisches Lexikon:

Schönaich (Schöneich) Franz Xav. (Vinzenz Karl) Frh. von, General und Minister.

Geb. Wien, 27. 2. 1844; gest. ebenda, 26. 1. 1916.

Sohn des Franz Xav. (Johann Nep. Vinzenz Joseph) S[chönaich]
(geb. Kiowitz, österr. Schlesien / Kyjovice, Tschechien, 2. 12. 1790;
gest. Strelzhof / Willendorf, NÖ, 19. 7. 1848),
der 1813 in den Staatsdienst trat, 1836 zur vereinigten Hofkanzlei kam, dort zum Reg.Rat avancierte und dann als HR und Generalien-Referent bei der Stud.Hofkomm., zuletzt als Rat im Min. des off. Unterrichts diente. 1845 wurde er in Würdigung seiner Verdienste um die Edition mähr. Urkunden und Briefe zum Ehrenmitgl. der Accad. Patavina in Padua ernannt.

Bruder des Folgenden [= Gustav Schönaich].

Nach dem frühen Tod seines Vaters im Hause seines Stiefvaters, des bekannten Mediziners und Leibarztes Erzhg. Albrechts (s. d.), Josef Standthartner, erzogen, lernte S[chönaich] dort zahlreiche Repräsentanten des Kultur-, speziell des Musiklebens kennen, so u. a. A. Bruckner (s. d.) und Richard Wagner. Zu letzterem unterhielt er bis zu dessen Tod die Beziehungen aufrecht.

Zehnjährig kam er an die Kadettenschule Hainburg, 1858 an die Theresian. Militärakad. in Wr. Neustadt und wurde 1862 als Lt. zum Feldjägerbaon. 11 ausgemustert, 1866 Oblt., 1870 Hptm., 1876 Mjr., 1882 Obstlt., 1885 Obst.,1891 GM, 1895 FML, 1899 Gen. der Inf., 1904 FZM, und trat 1911 i. R. S. nahm 1864 während des Feldzuges gegen Dänemark u. a. an der Beschiessung von Fredericia teil, frequentierte - 1866 unterbrochen durch Kriegseinsatz u. a. in der Schlacht bei Königgrätz (Hradec Králové) - 1865-67 die Kriegsschule in Wien, fand 1868 Aufnahme in den Gen.Stab und zeichnete sich 1878 bei der Mobilmachung aus.

Nach vielfältiger Verwendung als Div.- und Korpsgen.Stabschef 1887-95 dem Gen.Truppeninsp., FM Erzhg. Albrecht, zur persönl. Dienstleistung zugeteilt, wirkte S[chönaich] ab 1895 als Div.Kmdt. und ab 1899 als Sektionschef und Stellv. des Ministers im Reichskriegsmin. Ab 1902 kommandierte er das 9. Korps in Josefstadt (Jaromer-Josefov) und wurde 1905 zum Minister für Landesverteidigung der cisleithan.

Reichshälfte berufen. Er leitete die ersten Planungen zur Einführung der Art. bei der Landwehr, übernahm aber schon im folgenden Jahr als Minister das Reichskriegsmin. Unter seiner Führung erfuhr die Gebirgs- und Festungsart. eine tiefgreifende Umgestaltung und das veraltete Verpflegssystem durch Einführung von Kochkisten sowie Feldküchen eine grundlegende Modernisierung. Daneben war er um soziale Reformen bemüht, und so konnten Gesetze bezügl. der Versorgung von Militär-Witwen und Waisen sowie von Reservisten und deren Angehörigen in Kraft treten.

In seine Amtszeit tiel aber auch die schwere, v. a. durch die Armeeforderungen der Unabhängigkeitspartei in Ungarn angefachte Verfassungskrise. In langwierigen Verhh., bes. ab 1907, trug er durch verschiedene Konzessionen zur Lösung des Konfliktes bei, zog sich dadurch aber die Abneigung des Erzhg. Thronfolgers Franz Ferdinand (s. d.) zu sowie Angriffe seitens der Presse, die z. T1. von der Militärkanzlei des Thronfolgers inspiriert worden waren und schliessl.

l911 seine Abdankung herbeiführten. I. R. lebte er zurückgezogen, widmete sich nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs aber intensiv sozialen Aufgaben, v. a. dem 1914 von ihm gegründeten Militär-Witwen- und Waisenfonds, dem er bis zu seinem Tod vorstand und eine ansehnl. Basis schaffen konnte.

1908 heiratete er Mathilde Ludovika Karoline, die Witwe des ihm befreundeten Vizepräs. der Allg. Depositenbank, Albrecht Hiller, und adoptierte deren Sohne, auf die sein Adelsstand überging.

In zahlreichen Ehrungen fand er Anerkennung, wurde u. a. 1902 Geh. Rat, 1903 Inhaber des IR 74, 1908 Frh. und erhielt 1910 das Grosskreuz des Ung. St. Stephan-Ordens. S[chönaich] gehört zu den bedeutendsten Reformern der österr-ung. Armee, konnte die Militärstrafprozessordnung vollenden, die allg. Wehrgesetze jedoch nur vorbereiten. Im Parlament trat er als fesselnder Redner auf. Militär. von der Persönlichkeit Erzhg. A1brechts geprägt, hatte er lange Zeit das volle Vertrauen des Monarchen.

W.: Lehr- und Hdb. für den Unterricht im Recognosciren. 1875; usw.

L.: Reichswehr, 12.4.1899 und 21.12.1902;
N. Fr. Pr., 10.3.1905, 25.10.1906, 8.6.1910, 9. und 13.8. (auch Abendausg.), 20.9.1911, 27.2.1914 und 29.1.1916;
Fremden-B1., 26.2.1914 und 29.1.1916;
Wr. Ztg., 29.2.1914 (Abendausg.), und 29.1.1916;
RP und Arbeitcr-Ztg., 29.1.1916;
Czedik 3., S. 39ff.;
Duschnitz-Hoffmann. Reichskriegsmin., S. 1, 4f.. (mit Bild);
Svoboda 2, S. 430, Svoboda 3, S. 32;
Militär-Kameradschaftsbl., 1.5.1899;
Streffleur, 1905, Bd. l, S. 447f. (mit Bild);
Danzer's Armeeztg., 21., Vedette, 23.19.1911, Militär-Ztg. 66, 1911, S. 133f.;
Militär. Rundschau, 28.2., Armeebl., 5.3.1914;
O. Knaucr, Österr. Männer des öff. Lebens von 1848 bis heute, 1960;
W. Hetzer. Freiherr von Schönaich, Reichskriegsminister von 1906 bis 1911, phil. Diss. Wicn, 1968 (mit Bild);
W. Hetzer, in: "Östcrr in Geschichte und Literatur 16", 1972, S. 353ff. (mit Bild);
AVA, ~ KA, beide Wien. - "Franz Schönaich: A. Maggiolo, I soci dell'Accad. Patavina . . .", 1983, S. 300;
AVA, Finanz- und Hofkammerarchiv, beide Wien.

( P. Broucek )

.


. The prebendal Votive Church of the Divine Savior,
in the Alsergrund (the 9th district of Vienna)
.
where the funeral Mass for Franz Freiherr von Schönaich
was celebrated in 1916.

The church was built in the 1870s to commemorate
Kaiser Franz Josef I.'s survival
of an assassination attempt in 1853.
The Gothic ediface was inaugurated in 1879
on the silver anniversay
of the Kaiser's wedding to Kaiserin Elizabeth.

Residences of Franz Freiherr von Schönaich

1860 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1861 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1862 -
1863 -
1864 -
1865 -
1866 -
1867 -
1868 -
1869 -

1890 -
1891 -
1892 -
1893 - Hofgartnenergasse 3, Hse #___, Stadt [I] Wien
1894 -
1895 -
1896 -
1897 -
1898 -
1899 -

1870 -
1871 -
1872 -
1873 -
1874 -
1875 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1876 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1877 -
1878 -
1879 -

1900 - Walfischgasse 3, Hse #___, Stadt [I] Wien
1901 - Walfischgasse 3, Hse #___, Stadt [I] Wien
1902 - Walfischgasse 3, Hse #___, Stadt [I] Wien
1903 - Walfischgasse 3, Hse #___, Stadt [I] Wien
1904 -
1905 - Linzerstrasse 371, Hse #&endash;&endash;&endash;, Hietzing [XIII] Wien
1906 - Babenbergerstrasse 5, Hse #___, Stadt [I] Wien
1907 -
1908 -
1909 -

1880 -
1881 -
1882 -
1883 -
1884 -
1885 -
1886 -
1887 -
1888 -
1889 -

1910 -
1911 -
1912 -
1913 -
1914 -
1915 -
1916 - Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1917 - Hietzing Cemetery

More about Franz von Schönaich

...............m. 16 May 1908 @ Wien, Niederösterreich
...............Mathilde Ludowika Karoline GALL
..................2 Dec 1844 - ____ November 1924 @ _________ Wien, Niederösterreich
..................d/o _________ Gall & ______________;
..................widow of Albrecht Hiller; whose several children
..................by her Freiherr von Schönaich adopted.

Residences of Mathilde Gall Hiller von Schönaich

1860 -
1861 -
1862 -
1863 -
1864 -
1865 -
1866 -
1867 -
1868 -
1869 -

1890 -
1891 -
1892 -
1893 -
1894 -
1895 -
1896 -
1897 -
1898 -
1899 -

1870 -
1871 -
1872 -
1873 -
1874 -
1875 -
1876 -
1877 -
1878 -
1879 -

1900 -
1901 -
1902 -
1903 -
1904 -
1905 -
1906 -
1907 -
1908 -
1909 -

1880 -
1881 -
1882 -
1883 -
1884 -
1885 -
1886 -
1887 -
1888 -
1889 -

1910 -
1911 -
1912 -
1913 -
1914 -
1915 -
1916 - Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1917 - Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1918 - Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1919 - Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien

1921- Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1922 - Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1923 - Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1924- Rosentalgasse 14, Hse #___, Hietzing [XIII] Wien
1925 - Cemetery

More about Mathilde Gall Hiller Schönaich

 

...............E) Wilhelmina Anna Maria Magdalena SCHÖNAICH
...............21 Jan 1846 - ca. __________ 1865 @ All Holy Trinity Parish, AlsergrundWien, Niederösterreich
...............never married

Cosima Wagner's Diaries. Vol. I: 1869-1877. Edited and annotated by Martin Gregor-Dellin and Dietrich Mack. Translated and with an Introduction by Geoffrey Skelton. (New York, NY: Harcourt Brace Jovanovich, 1978).

Tuesday, May 6, 1873: "Returning from my morning walk, I find R. in deep grief; he had received a letter from our friend Dr. Standhartner, had opened it with a smile, for the excellent man does not usually write to him, and discovered in it the news of the death of [Karl Schönaich] his eldest [sic] son, the sole aid of our dear friend! The same thing happened years ago, when likewise after a long silence he wrote to announce the death of his daughter [Wilhelmina Schönaich]."

.

...............F) Ludwig Karl Wilhelm Franz SCHÖNAICH
...............1 Oct 1847 - 5 Mar 1848 @ St. Stephen Parish, Stadt Wien, Niederösterreich
...............never married

"Sterbenregister der Dompfarre St. Stephan, Wien, 1., Band: 44 Fol: 154:

Zeit des Sterbens: 1848, 5. März um 5 Uhr Abends
Wohnung und N Hauses: Stadtr Nro. 806
Namen des Gestorbenen u. dessen Condition oder Charakter, allenfalls Charakter des Ehegattins oder Vaters:
..........von Schönaich, Ludwig, ein Kind des Hr. Franz von Schönaich, k.k. Hofrathes
Geschlecht: Männlich
Religion: katholisch
Altersjahre: 6 Monate
Todesarten: laut Beschauzettel: Nr. 63 am Gedärmbrand
Ort, wohin, und Tag an welchen die Begräbniss geschehen: nach kirchlicher Einsegnung: Nach dem Dorf-Friedhofe zu Währing den 9. März 1848
Annerkungen:

.........................m.2. 21 Jan 1856 @ St. Stephen Cathedral, Stadt Wien, Niederösterreich
........................Josef Johann Nepomuck Vincenz STANDTHARTNER
........................4 Feb 1818 - 28 Aug 1892 @ All Holy Trinity Parish, Alsergrund Wien, Niederösterreich
........................s/o Leopold Standthartner & Johanna Schönaich

.
Dr. Josef Standhartner
Leibarzt der Kaiserin Elizabeth, gehörte
zu den engsten und hilfreichsten Freunden
Wagners in Wien. In seiner Wohnung fand
in November 1862 einer denkwürdige
Vorlesung der Meistersinger. Dichtung statt.

Tief gebeugt von Schmerz, gibt Minna Standthartner in ihrem und im Namen ihrer unterzeich-
neten Kinder und Enkel Nachricht, dass ihr theurer Gatte

Dr. Josef Standthartner,

k. k. Hofrath und Primararzt im allgemeinen Krankenhause, Directionsmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde, Vicepräsident des
Rndolfiner-Vereines etc. etc., Ritter des Ordens der eisernen Krone, Ritter des königlich preussischen rothen Adlerordens dritter Classe,
Comthur des königlich bayrischen Michaelsordens, des portugiesischen Christusordens, des Sachsen-Ernestinischen Hausordens, des
Sachsen-Weimarischen Falkenordens mit dem Stern, Commandeur des spanischen Isabellenordens und des serbischen Takowa Ordens,

am 28. August, kurz vor Mitternacht, versehen mit den Tröstungen der heiligen Religion, nach langem,
schweren Leiden, selig in dem Herrn entschlafen ist.
Die entseelte Hülle des theuren Verblichenen wird Dienstag, den 30. d.M., präcise 3 Uhr Nach-
mittags vom Trauerhause: IX., Alserstrasse Nr. 4, in die Pfarrkirche zur allerheil. Dreifaltigkeit in der
Alserstrasse geführt, daselbst feierlich eingesegnet und sodann auf dem Friedhofe zu Heiligenstadt im eigenen
Grabe zur ewige Ruhe bestattet.
Die heilige Seelenmesse wird Mittwoch, den 31. d.M., um 9 Uhr Früh in obgenannter Pfarr-
kirche gelesen.
Wien, am 29. August 1892.

Professor Dr. Isidor Schnabel,.................................................................................Gustav Schoenaich,
als Schwiegersohn...................................................................................................Franz Schoenaich,
Carl Schnabel,.................................................................................................... k. u. k. Generalmajor,
Rosa Schnabel,....................................................................................................Mathilde Schnabel, geb. Standthartner,
als Enkel...............................................................................................................als Kinder.

.


The parish Church of the Holy Trinity,
at Alserstrasse 17, the street dividing Josefstadt from the Alsergrund
(i.e., the 2nd from the 9th Districts of Vienna),
where the funeral Masses of
Joseph Standthartner,
his wife Wilhelmina Khym Schönaich Standthartner,
and many of their children
were celebrated.

Ludwig van Beethoven's funeral Mass was also celebrated here.

Residences of Joseph Standthartner

1838 -
1839 -
1840 -
1841 -
1842 -
1843 -
1844 -
1845 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1846 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1847 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1848 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1849 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien

1870 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1871 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1872 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1873 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1874 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1875 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1876 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1877 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1878 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1879 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien

1850 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1851 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1852 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1853 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1854 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1855 - Alserstrasse 4, Hse #195, Alsergrund [IX] Wien
1856 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1857 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1858 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1859 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien

1880 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1881 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1882 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1883 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1884 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1885 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1886 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1887 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1888 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1889 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien

1860 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1861 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1862 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1863 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1864 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1865 -
1866 -
1867 -
1868 -
1869 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien

1890 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1891 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1892 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1893 - Hieligenstadt Cemetery

More about Josef Standthartner

 

...............G) Mathilde Maria Wilhelmina Josefa STANDTHARTNER
...............8 Dec 1856 - ______________ 19____ @ All Holy Trinity Parish, Alsergrund Wien, Niederösterreich

Residences of Mathilde Standthartner Schnabel
.

1880 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1881 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1882 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX]Wien
1883 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1884 - Alserstrasse 4, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1885 -
1886 -
1887 -
1888 -
1889 -

1900 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1901 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1902 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1903 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1904 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1905 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1906 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1907 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1908 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1909 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien

1890 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1891 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1892 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1893 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1894 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1895 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1896 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1897 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1898 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1899 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien

1910 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1911 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1912 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1913 -
1914 -
1915 -
1916 -
1917 -
1918 -
1919 -

More about Mathilde Standthartner

...............m. _______________ 1877 @ All Holy Trinity Church, Alsergrund Wien, Niederösterreich
...............Joseph Isidor SCHNABEL
..................13 Nov 1842 - 4 Dec 1908 @ All Holy Trinity Parish, Alsergrund Wien, Niederösterreich
..................s/o __________ Schnabel & _______________

Österr. Biographisches Lexikon:

Schnabel (Joseph) Isidor, Ophthalmologe.

Geb. Neubydzow, Böhmen (Novy Bydzov, Tschechien), 13.11.1842; gest. Wien, 4.12.1908.

Sohn eines Kaufmanns; most Stud. nach Ablegung der Matura in Prag ab 1859 Med. an der Univ. Wien, u.a. bei E.W. v. Brücke (s.d.), 1861/62 an der Univ. Prag und wurde 1865 in Wien zum Dr. med. und Dr. chin prom., 1869 Mag. obstet.

Arbeitete 1865 als Aspirant am Allg. Krankenhaus in Wien, im Krieg von 1866 bei der Nordarmee, 1866-68 als Sekundararzt 2., 1869/70 1. Kl. bei E. Jaeger v. Jaxthal (s. d.), dessen Abt. er mehrmals suppl., und habil. sich 1871 für Augenheilkde. 1877 als o. Prof. der Augenheilkde. an die Univ. Innsbruck berufen, fungierte er dort 1880/81 und 1881/82 als Dekan, kam 1887 als o. Prof. an die Univ. Graz, 1891 an die Dt. Univ. Prag und übernahm schliessl. 1895 als Ordinarius die I. Augenklinik der Univ. Wien.

S[chnabel] gestaltete die Arbeitsstätten an den von ihm geleiteten Kliniken aus, richtete u. a. Operationssäle ein und reformierte das augenärztl. Stud. durch Einbeziehung der Ophthalmoskopie und der Funktionsprüfung des Auges. In seinen stets frei gesprochenen Lehrveranstaltungen suchte er Wesen und ursächl. Verbindung der Erscheinungen zu verdeutlichen und konnte während seiner Grazer Zeit eine Abänderung der Rigorosenordnung durchsetzen. Die oft im Gegensatz zu allg. vertretenen Ansichten stehenden Ergebnisse seiner Forschungstätigkeit veröff. er in ca. 40 meist nur kleinen Mitt. und fand damit oft nicht die verdiente Beachtung.

S[chnabel], der als Operateur ein neues Verfahren zur Behandlung der Lideinstülpung entwickelte, beschäftigte sich v. a. mit dem durch intraokularen Druck entstandenem Glaukom, das er in vielen Fällen als primäres Sehnervenleiden - neurit.

Atrophie - ansah. Er machte eher genet. Faktoren als die Schädlichkeit der Naharbeit für die Entstehung der Kurzsichtig ken' verantwortlich, die er auch nicht als Folgezustand des Akkomodationskrampfes ansah. Als erster vertrat er die Unterscheidung zwischen Schulkurzsichtigkeit und Staphyloma posticum, der Ausbuchtung der Hülle des Augapfels am hinteren Augenpol, wie er auch zwischen angeborener und erworbener Netzhautatrophie differenzierte. In späteren Jahren beschäftigte er sich mit der Symptomatol. des Schielens, das er als Anomalie der Statik erkannte.

Er war begeisterter Wagnerianer und mit Mathilde, der Tochter des Wr. Mediziners Josef Standthartner, eines Freundes Wagners, verehel. S[chnabel], ein hervorragender Diagnostiker, Meister der Ophthalmoskopie sowie mitreissender Lehrer, fand auch öff. Anerkennung, so wurde er 1890 Präs., 1891 Vizepräs. des Ver. der Ärzte in Stmk., 1897 Tit. HR, 1898 w. HR. Mit krit., philosoph. geschulter Geistesschärte sowie durch mit log. Konsequenz geführte Gedankengänge entdeckte er nicht nur bald die Schwächen theoret. Deduktion in Arbeiten anderer, sondern verlieh seinen eigenen Werken mit grosster'Prägnanz des Ausdrucks vollendete Form, wie er auch als bester Redner seiner jeweiligen Fak. galt. Noch in seinen letzten Jahren setzte er diese Gabe als Verfechter der "Freien Schule" ein. Sein Werk wurde durch seine namhaftesten Schüler Anton Elschnig und Hans Lauber fortgesetzt.

W.: "Zur Lehre von den Ursachen der Rurzsichtigkeit", in: Graefe's Archiv für Opthalmol. 20/2, 1874;
"Beitrr. zur Lehre vom Glaukom 1-3", in: Archiv für Augen (-und Ohren) heilkde. 6-7, 1877-78, 15, 1885,
engl. in: Archives of Ophthalmol. 7,1878, 16,1887;
"Ueber Macular-Colobom, physiolog. Excavation und angeborenen Conus", in: Wr. Medizm. Bll. 7, 1883;
"Ueber ein neues operatives Verfahren bei Entropium als Folge von Trachom im Vernarbungsstadium", in: Allg. Wr. Medizin. Ztg. 34, 1889;
"Ueber die Methode klin. Forschens und Lernens", in: Prager Medicin. Ws. 20, 1895;
"Kleine Beitrr. zur Lehre von der Augenmwkellähmung und zur Lehre vom Schielen", in: Wr. klin. Ws. 12, 1899;
"Schule und Kurzsichtigkeit", in: Wr. Medizin. Presse 47, 1906;
Die Freie Schule, was sie ist und was sie will, (1907);
usw.

L.: WMW 58, 1908, Sp. 1773:
H. Lauber, in Wr. klin. Rundschau 51, 1908, S. 815f.;
C Hirsch, In: Prager Medizin Ws. 33, 1908, S. 801ff. (mir Werksverzeichnis);
Casopis lekaru ceskych 47, 1908, S. 1525;
S. Klein, in: Wr. Medizin Bll 31, 1908, S. 601ff.;
J. Hirschberg, in: Centralbl für prakt. Augenheilkde. 32, 1908, S. 354ff.;
A. Elschnig, in: Dt. Arbeit 8, 1908/09, S. 461ff. (mit Bild und tw. Werksverzeichnis);
ders., in: Klin. Monatsbll für Augenheilkde. 47, 1909, S. 1688ff. (mit Bild und Werksverzeichnis);
H. Lauber, in: Z. für Augenheilkde 21, 1909, S. 90ff (mit Bild),
A. v. Reuss, in: Inauguration Wien 1909/10, 1909, S. 26ff. (mit Werksverzeichnis);
K. H. Schirmer, fn: WMW75, 1925, Sp. 1674;
J. Meller, ebenda, 85, 1935, Sp. 893r.~:;
ders., in: Wr. klin. Ws. 48, 1935, S. 622ff;
Mifl. des Sudetend,. Archirs 93, 1988, S. 50; Biograph. Jb. 13,1910, S. /4'ff., Sp. 82f (roten/iste);
Fischer; Hirschberr, Ceschichie der AugenheilEde., 1918, ,§ 1245, S. 403ff. (ml, fw. Werksverzeichnfs);
Jew. Enc.; Lesky, s. Reg., bes. S. 482ff. (mit Bildern);
Pagel; Wininger; Medizin. Deutschland 3, 1902 (mit Biid);
W. J~oerting, Due Dt. Univ. in Prag. Due letzten 100 Jahre fArer IKedizin. Fak. (&emdash;Schriftenr. der Bayer. Landes~rztekanuner 11), 1968, S. 233;
100 Jahre Medizin. Fak. Innsbruck 1869-1969, hrsg. wn r. Huter, 2 (- Ver~: der Univ. Innsbruck 17/2),1969, s. Reg., bes. S. 385f. (mit Bild),
P. Rustler Personalbibliographien der Prof. und Doz. der Augenheiiide.... der aft. Karl-Ferdinands-Univ. fn Prag ... 1880-1900, (1971), S. 25ff.;
R Fellner - W. Hoflechner, Die Augenheflkde. an der Univ. Graz ~ ~ PubL aus dem Archiv der Univ. Craz 2), 1973, S. 40~:, 149f., 16`, (mat Bild und tw. Werksverzeichnfs),
W Hofleeiner, in. Tradition und Herausforderun~, hrsg. wn JC Frefsitzer u. a, 1985, S. 118 (mit Bild);
UA Wien.

( Lauber )

Residences of Isidor Schnabel
.

1870 -
1871 -
1872 -
1873 -
1874 -
1875 -
1876 -
1877 -
1878 -
1879 -

1890 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1891 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1892 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1893 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1894 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1895 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1896 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1897 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1898 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1899 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien

1880 -
1881 -
1882 -
1883 -
1884 -
1885 -
1886 -
1887 -
1888 -
1889 -

1900 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1901 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1902 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1903 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1904 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1905 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1906 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1907 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1908 - Frankgasse 6, Hse #__, Alsergrund [IX] Wien
1909 - Cemetery

More about Isidor Schnabel

 

.....................I) Karl __________ SCHNABEL
.....................______________ 18___ - ______________19___ @ ______________
.....................married?

.....................II) Rosa __________ SCHNABEL
.....................______________ 18___ - ______________19___ @ ______________
.....................married?

.


The parish Church of Saint Michael,
in the 1st district of Vienna
.
where, in 1826, Karl Khym married his second wife,
Anna Maria Theresa von Böhm.

.....m.2. 10 May 1826 @ St. Michael Church, Stadt Wien, Niederösterreich
.....Anna Maria Theresa VON BÖHM
........24 Jan 1784 - 2 Feb 1864 @ St. Stephen Parish, Stadt Wien, Niederösterreich
........d/o Johann von Böhm & Rosina von Urbain

"Totenbuch der Dompfarre St. Stephan, Wien, 1., Tom: 45 Fol: 227:

Zeit des Sterbens: 1864 Februar am 2 ten um 3 1/2 Uhr Morgens
Wohnung und N Hauses: Stadt Singerstraße Nro. 32
Namen des Gestorbenen u. dessen Condition oder Charakter, allenfalls Charakter des Ehegattins oder Vaters:
...............Khym Anna geb. Edle von Böhm, k.k. Raths Witwe, von Wien gebürtig
Geschlecht: Weiblich
Religion: katholisch
Altersjahre: 82 J.
Todesarten: laut Beschauzettel: Nr. 22 an Altersschwäche
Ort, wohin, und Tag an welchen die Begräbniss geschehen: nach kirchlicher Einsegnung:
Nach dem Friedhofe zu St. Marx den 4. Februar 1864
Annerkungen: provisa"

.
The parish Church of Saint Peter,
in the 1st district of Vienna
.
where, in 1784,
Anna Maria Theresa von Böhm
was baptized.

The church was built in the early 18th century
on the site of Vienna's first church (4th century),
which had earlier been destroyed in a fire.

 

Residences of Anna Maria Theresa von Böhm Khym

1790 -
1791 -
1792 -
1793 -
1794 -
1795 -
1796 -
1797 -
1798 -
1799 -

1830 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1831 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1832 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1833 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1834 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1835 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1836 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1837 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1838 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1839 - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien

1800 -
1801 -
1802 -
1803 -
1804 -
1805 -
1806 -
1807 -
1808 -
1809 -

1840 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
....... - Wollzeile, Hse #878, Stadt [I] Wien
1841 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1842 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1843 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1844 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1845 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1846 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1847 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1848 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
........- Grünangergasse, Hse #838, Stadt [I] Wien
1849 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien

1810 -
1811 -
1812 -
1813 -
1814 -
1815 -
1816 -
1817 -
1818 -
1819 -

1850 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1851 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1852 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1853 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1854 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1855 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1856 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1857 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1858 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1859 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1859 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien

1820 -
1821 -
1822 -
1823 -
1824 -
1825 - Kohlmarkt, Hse #262, Stadt [I] Wien
1826 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1827 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1828 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien
1829 - Seilergasse, Hse #1093, Stadt [I] Wien

1860 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1861 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1862 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1863 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1864 - Seilerstätte 32, Hse #806, Stadt [I] Wien
1865 - St. Mark Cemetery

.....4.) Anton Maria Karl Josef Franz Xavier KHYM
.....ca. _____ May 1776 - ca. ______________ 1830 @ (?) Dessau, Anhalt

"der Oberförster der Stadt Heiligenstadt in dem Eichsfeld"


.....m. ______________ 18___ @ ______________
.....Karolina Katharina KÜNHANS
........ca. ______________ 1780 - ca. _______________ 1845 @ (?) Dessau, Anhalt
........d/o __________ Künhans & ______________

...[Click here for the Descendants of Anton Khym and Karolina Künhans]

.....5.) Maria Anna Josepha Wilhelmina KHYM
....._____ Apr 1779 - _____ Aug 1779 @ St. Sebastian Parish, Stadt Mannheim, Baden
.....never married

 

********************

Return to My Introduction Page for Genealogy.